Wetter: Herbstblues versus Spätsommerfeeling

Offenbach - Heute im Osten anfangs teils stark bewölkt, aber auch am Erzgebirge kaum noch Regen. Im Tagesverlauf immer mehr Auflockerungen. Sonst sonnig oder leicht bewölkt und trocken.

Agrarwetter 22.09.2021
Der Süden profitiert von Hoch Kerstin, das für ruhiges Altweibersommerwetter sorgt. Der Norden hingegen liegt unter Tiefdruckeinfluss und insbesondere das Tief Tim über Nordeuropa bringt doch ordentlich Schwung in die Wetterküche. (c) proplanta

Höchstwerte im Osten und Südosten 16 bis 18 Grad, ansonsten 19 bis 22 Grad. In der Nordhälfte schwacher bis mäßiger Wind aus West bis Nordwest, in der Südhälfte schwachwindig.

In der Nacht zum Donnerstag von der Nordsee ins angrenzende Binnenland aufziehende dichte Bewölkung, überwiegend noch niederschlagsfrei. Dabei auffrischender Südwestwind, an der Nordsee erste stürmische Böen. Im großen Rest des Landes verbreitet klar oder nur hohe Wolkenfelder, bevorzugt im Süden gebietsweise Ausbildung von Nebelfeldern. Minima im Norden zwischen 15 und 10 Grad, sonst zwischen 9 und 3 Grad. Vor allem im Süden hier und da Frost in Bodennähe.

Am Donnerstag vom Norden und Nordwesten Richtung Mitte ausbreitende dichte Bewölkung und nachfolgend gebietsweise etwas Regen. Südlich des Mains nochmals ganztags viel Sonne. Höchsttemperatur im Norden zwischen 16 und 19 Grad, in der Mitte und im Süden zwischen 19 und 24 Grad. In der Nordhälfte mäßiger bis frischer Westwind mit starken bis steifen Böen, an der See Sturmböen, vereinzelt auch schwere Sturmböen. In der Südhälfte nur schwacher bis mäßiger Wind um West.

In der Nacht zum Freitag Ausbreitung des Wolkenbandes südwärts bis etwa auf eine Linie Pfalz-Oberpfälzer Wald, dabei aber kaum noch Regen. Weiter südlich teils klar und trocken, örtlich Nebel. Auch im Norden und Nordosten Auflockerungen. Abkühlung auf 13 bis 8 Grad, im Alpenvorland und den südlichen Mittelgebirgen auch etwas darunter. An der Nordsee eingangs der Nacht, an der Ostsee die ganze Nacht über noch stürmisch.

Am Freitag im Südwesten und Süden freundlich mit längerem Sonnenschein. Sonst viele Wolken, teils auch ganztägig grau und hier und da etwas Regen oder Nieselregen, insbesondere im Norden und Nordosten sowie in den Mittelgebirgen. Maxima in der Südwesthälfte 20 bis 24 Grad, in der Nordosthälfte 17 bis 20 Grad. Im Norden und Osten lebhafter Westwind, an den Küsten und im höheren Bergland starke bis stürmische Böen. Sonst nur schwacher bis mäßiger Wind aus West.

In der Nacht zum Samstag in der Nordhälfte viele Wolken, weiterhin gelegentlich Sprühregen. Sonst teils größere Auflockerungen, lokal Nebel. Tiefstwerte 16 bis 10 Grad, im Süden 11 bis 7 Grad.

Am Samstag weiterhin nach Norden und Nordosten viele Wolken und strichweise etwas Sprühregen. Südlich und westlich der Mittelgebirge hingegen freundlicher mit häufigem Sonnenschein und trocken. Mit Sonnenunterstützung 22 bis 25 Grad, sonst 18 bis 21 Grad. Schwachwindig aus unterschiedlichen Richtungen. In Richtung Nordosten mäßiger an der Ostsee auch frischer und stark böiger Wind aus West bis Nordwest.

In der Nacht zum Sonntag im Norden und Nordosten immer noch dichtere Wolken. Auch im Südwesten im Laufe der Nacht Wolkenfelder und geringes Schauer- und Gewitterrisiko. Sonst teils gering bewölkt oder klar. Stellenweise Bildung von Nebel- oder Hochnebelfeldern. Tiefstwerte 14 bis 7 Grad.

Detaillierte Wetterinformationen finden Sie unter Wetter oder Profiwetter. Aktuelle Unwetterwarnungen auf www.unwetter-aktuell.de.


© Deutscher Wetterdienst
© proplanta 2006-2021. Alle Rechte vorbehalten.

10-Tage-Wettervorhersage & aktueller Wetterbericht für Deutschland