Wetter: Per Achterbahn in ein sommerliches Wochenende

Offenbach - Heute Mittag und am Nachmittag vom Südosten und den Alpen bis zur zentralen und östlichen Mitte überwiegend stark bewölkt, örtlich mit Schauern und Gewittern, lokal Unwetter aufgrund von Starkregen.

Agrarwetter 29.06.2022
Zweigeteilt zeigt sich das Wetter derzeit in Deutschland. Eine Luftmassengrenze, liegt über dem Südosten und der östlichen Mitte unseres Landes und kommt im Tagesverlauf langsam weiter in die Mitte und den Osten voran. (c) proplanta

Vom Südwesten über den Westen bis in den Norden dagegen teils heiter, vor allem anfangs teils auch starker bewölkt und weitgehend trocken, zum Nachmittag und Abend hin vermehrt sonnig. Höchstwerte 23 bis 29 Grad, mit den höheren Werten in der Westhälfte. Schwacher bis mäßiger Wind, in Gewitternähe Sturmböen.

In der Nacht zum Donnerstag vom Südosten bis zur zentralen Mitte rasche Wetterberuhigung und Auflockerungen. Vom Erzgebirge und der Lausitz auf den äußersten Osten und Nordosten übergreifend Schauer und kräftige Gewitter, lokal mit unwetterartigem Starkregen, ausgangs der Nacht nordostwärts abziehend. Örtlich flache Nebelfelder. Tiefsttemperatur zwischen 18 und 8 Grad.

Am Donnerstag im äußersten Osten und Nordosten anfangs letzte Schauer und vereinzelte Gewitter. Vom Niederrhein bis zum Schwarzwald anfangs noch sonnig, im Tagesverlauf aus Westen zunehmend wolkig bis stark bewölkt und aufkommender schauerartiger Regen, teils gewittrig durchsetzt mit lokaler Unwettergefahr. Ansonsten viel Sonnenschein bei ein paar Quellwolken, dabei über den Mittelgebirgen und am Alpenrand einzelne kräftige Schauer und Gewitter. Sommerlich warm bis heiß bei Höchstwerten zwischen 27 und 32 Grad. Im Ostseeumfeld und in höheren Berglagen um 25 Grad. Meist schwacher Wind aus unterschiedlichen Richtungen, bei Gewittern Sturmböen.

In der Nacht zum Freitag weiter ostwärts ausgreifende dichte Bewölkung mit schauerartigem, örtlich mit Gewittern durchsetztem Regen. Ausgangs der Nacht etwa die Elbe und Südostbayern erreichend. Östlich der Elbe dagegen trocken und mitunter noch längere Zeit klar. Temperaturrückgang von der Nordsee bis nach Sachsen und Niederbayern auf 19 bis 15 Grad, sonst auf 16 bis 11 Grad, in den westlichen Mittelgebirgen auch darunter.

Am Freitag wechselnd bis stark bewölkt und vor allem in der Osthälfte, anfangs auch noch im Nordwesten und Südwesten schauerartig verstärkte Regenfälle, im Tagesverlauf weiter ostwärts verlagernd. Ganz im Osten und Nordosten zunächst noch trocken, später besonders dort teils kräftige Gewitter mit Unwettergefahr. Im Westen sowie im Verlauf auch generell in der Westhälfte trocken und auflockernde Bewölkung. Im äußersten Osten und Nordosten Erwärmung auf schwülwarme 25 bis 30 Grad. Sonst 18 bis 24 Grad. Abgesehen von Gewitterböen schwacher bis mäßiger, nach Osten hin teils böig auffrischender, auf West bis Nordwest drehender Wind.

In der Nacht zum Samstag im Nordosten und an den Alpen abziehende Regenfälle, kaum noch Gewitter. Ansonsten gering bewölkt oder klar und trocken. Örtlich flache Nebelfelder. Tiefsttemperaturen 15 bis 8 Grad, in einigen Senken der westlichen Mittelgebirge noch etwas kühler.

Am Samstag in der Südhälfte verbreitet sonnig oder allenfalls locker bewölkt, nach Norden zu mitunter wolkig, aber nur geringe Schauerneigung. Höchsttemperatur 24 bis 28 Grad, ganz im Norden 21 bis 25 Grad. Meist schwachwindig.

In der Nacht zum Sonntag überwiegend gering bewölkt oder klar, örtlich flache Nebelfelder. Tiefstwerte 16 bis 10 Grad, in einigen Mittelgebirgstälern noch etwas darunter.

Detaillierte Wetterinformationen finden Sie unter Wetter oder Profiwetter. Aktuelle Unwetterwarnungen auf www.unwetter-aktuell.de.


© Deutscher Wetterdienst
© proplanta 2006-2022. Alle Rechte vorbehalten.

10-Tage-Wettervorhersage & aktueller Wetterbericht für Deutschland