Wetter: Überwiegend trockener, ruhiger Frühherbst

Offenbach - Heute Vormittag und im weiteren Tagesverlauf meist stark bewölkt oder bedeckt, Aufhellungen am ehesten in der Westhälfte. Dabei im Nordosten gebietsweise Sprühregen, vom Schwarzwald bis zu den Alpen noch einzelne Schauer. Sonst überwiegend trocken.

Agrarwetter 20.09.2021
Ruhiges Frühherbstwetter. (c) proplanta

Höchsttemperatur zwischen 15 und 19 Grad, am Nordrand des Erzegebirges teils nur um 13. Schwacher, an der See mäßiger Wind aus Ost bis Nord.

In der Nacht zum Dienstag weiterhin meist dichte Wolken, einzelne Auflockerungen in der Westhälfte. An der vorpommerschen Ostsee Schauer, sonst meist trocken. Örtlich Nebel. Tiefsttemperatur 10 bis 4 Grad, auf den Inseln milder.

Am Dienstag nach wolkigem Tagesbeginn vor allem im Westen und Südwesten längere sonnige Abschnitte. Sonst meist wechselnd bis stark bewölkt. Von der Nordsee bis nach Vorpommern etwas Regen, sonst meist trocken. Maxima zwischen 14 bis 20 Grad, mit den höchsten Werten entlang des Rheins. In der Nordhälfte schwacher bis mäßiger Wind aus westlichen Richtungen, in der Südhälfte aus Nord bis Nordost.

In der Nacht zum Mittwoch in der Nordosthälfte meist bedeckt und von der Ostsee bis zum Erzgebirge etwas Regen. Richtung Westen und Süden häufiges Aufklaren, stellenweise Nebelbildung. Tiefstwerte im Nordosten unter Wolken um 11 Grad, sonst 9 bis 3 Grad, bei klarem Himmel im Süden und Westen vereinzelt Frost in Bodennähe nicht ausgeschlossen.

Am Mittwoch westlich einer Linie Emsland-Alpenrand viel Sonnenschein. In der Nordosthälfte anfangs starke Bewölkung aber auch dort im Tagesverlauf zunehmende Auflockerungen. Nur von Brandenburg nach Sachsen bis zum Abend mehr Wolken möglich, dort anfangs auch noch ein paar Tropfen.

Erwärmung auf 15 bis 19 Grad in der Osthälfte und auf 18 bis 22 Grad in der Westhälfte.  In der Nordhälfte schwacher bis mäßiger Wind aus westlichen Richtungen, in der Südhälfte schwachwindig.

In der Nacht zum Donnerstag von der Nordsee ins angrenzende Binnenland aufziehende dichte Bewölkung, im Norden Schleswig-Holsteins erste Tropfen. Im großen Rest des Landes verbreitet Aufklaren oder nur hohe Wolkenfelder, vor allem im Süden Ausbildung von Nebelfeldern. Minima im Norden zwischen 14 und 10 Grad, sonst zwischen 9 und 3 Grad. Vor allem im Süden örtlich Frost in Bodennähe.

Am Donnerstag von Nordwesten Richtung Mitte ausbreitende dichte Bewölkung und nachfolgend Regen. Südlich des Mains nochmals ganztags viel Sonnenschein und trocken. Höchsttemperatur im Norden zwischen 16 und 19 Grad, in der Mitte und im Süden zwischen 19 und 22 Grad. In der Nordhälfte mäßiger bis frischer Westwind mit starken Böen, an der See Sturmböen, an der Nordsee exponiert schwere Sturmböen. In der Südhälfte nur schwacher bis mäßiger Wind.

In der Nacht zum Freitag Ausbreitung des Wolkenbandes von der Mitte südwärts bis etwa zur Donau, dabei im Norden und der Mitte allmählich schwächer werdende Niederschläge. Südlich der Donau teils klar und trocken, örtlich Nebel. Abkühlung auf 13 bis 7 Grad.

Detaillierte Wetterinformationen finden Sie unter Wetter oder Profiwetter. Aktuelle Unwetterwarnungen auf www.unwetter-aktuell.de.


© Deutscher Wetterdienst
© proplanta 2006-2021. Alle Rechte vorbehalten.

10-Tage-Wettervorhersage & aktueller Wetterbericht für Deutschland